Investieren in eine digitale Zukunft.

Die Blockchain ist eine der spannendsten Innovationen des 21. Jahrhunderts, die dezentrale Kryptowährungen erst ermöglicht hat.
Mit Superfund Black Blockchain können Sie am Potenzial dieser revolutionären Technologie partizipieren. In einem regulierten UCITS-Fonds eröffnet sich Ihnen die Zukunft der Digitalisierung durch gezielte Investitionen in börsennotierte Blockchain-Unternehmen und Kryptowährungen.

UCITS bedeutet „Undertakings for Collective Investments in Transferable Securities” und steht für einen international anerkannten Investmentfondsstandard, der strengen EU-Richtlinien zum Anlegerinnen- und Anlegerschutz unterliegt.

Investieren Sie jetzt in eine digitale Zukunft mit Superfund Black Blockchain.

Aktuell

Kurs und Wertentwicklung Black Blockchain EUR (LI1231315725), per
12.06.2024
Kurs per
12.06.2024

20,30

EUR

Performance seit Auflage
23.03.2023

+103,00

%

Kurs per
12.06.2024

20,30

EUR

Performance seit Auflage
23.03.2023

+103,00

%

Kurs per
12.06.2024

20,30

EUR

Performance seit Auflage
23.03.2023

+103,00

%

Kurs per
12.06.2024

20,30

EUR

Performance seit Auflage
23.03.2023

+103,00

%

Kurs per
12.06.2024

20,30

EUR

Performance seit Auflage
23.03.2023

+103,00

%

Kurs per
12.06.2024

20,30

EUR

Performance seit Auflage
23.03.2023

+103,00

%

Wissenswertes

Das Wesentliche über die Blockchain

Die Blockchain ist eine revolutionäre Technologie, die ein zentrales Problem der gesamten Digitalisierung gelöst hat: die Erstellung von fälschungssicheren digitalen Dokumenten. Das Prinzip basiert auf einer fortschreibenden Aneinanderreihung von Datenblöcken, die so verkettet für alle transparent und dezentral gespeichert werden. Jede Transaktion beinhaltet die Information der älteren Transaktionen und davon hat jeder Teilnehmer eine Kopie auf seinem Rechner. Technisch ist es nicht möglich, alle dezentral gespeicherten Informationen gleichermaßen zu manipulieren. Gleichzeitig mit dem Ausführen einer Transaktion wird die Korrektheit der gesamten Information überprüft und das garantiert die Echtheit des Dokumentes.

Damit wirkt die Blockchain wie ein digitales, öffentliches Buch, in dem Informationen in einzelnen Datenblöcken gespeichert werden. Jeder Block enthält Daten wie z.B. Transaktionen, einen Zeitstempel und einen speziellen Verschlüsselungscode (Hash). Mittels des Hash werden die Blöcke aneinandergereiht und verbunden, wodurch eine unveränderbare „Kette an Datenblöcken“ entsteht: die Blockchain.

Die Blockchain ist somit eine chronologisch geführte lückenlose Datenbank. Das Besondere daran ist, dass sie dezentralisiert ist und nicht zentral gespeichert. Sie funktioniert indem viele Computer weltweit (so genannte „Knoten“) die Blockchain überprüfen und jede Änderung an einem Block bestätigen müssen, damit dieser in der Kette akzeptiert wird. Dadurch entsteht eine unabhängige, transparente und sichere Möglichkeit, Informationen zu speichern und zu übertragen.

Das Wesentliche über Kryptowährungen

Unter dem flapsigen Begriff Kryptos werden alle Formen von digitalem Geld zusammengefasst, die mit und vor allem nach der Erfindung des Bitcoin im Jahr 2009 als dezentrale, digitale Vermögenswerte nach ähnlichem Muster geschaffen wurden. Die Begriffe Kryptowährung, Digitalwährung, digitales Geld, Internetwährung und Onlinegeld sind nur andere Bezeichnungen für den gleichen Gegenstand. Eine allgemein gültige Definition ist am ehesten ein digitaler Vermögenswert, der als Instrument der Investition oder als Tauschmittel dient. Kryptowährungen kann man in der Regel über Digitalbörsen gegen Festgeld erwerben und auf seiner privaten, geschützten digitalen Wallet dezentral speichern.

Die erste jemals geschaffene Kryptowährung ist der Bitcoin, der zielgerichtet als alternatives, dezentrales und damit von Banken unabhängiges Zahlungsmittel konzipiert war. Ziel war es, einen kostengünstigen, schnellen Zahlungsverkehr über Grenzen hinweg ohne Banken als notwendige Instanz zu ermöglichen. Die Voraussetzung dazu ist die dezentrale Datenspeicherung mit Hilfe der Blockchain und mit Übertragungsprotokollen, die kryptographisch verschlüsselt sowie signiert sind.

Der Schlüssel, um Kryptowährungen besser zu verstehen, liegt in der Historie des Bitcoin als erste Digitalwährung. Alle anderen Kryptos, die darauf folgten, sind unter dem Begriff Altcoins zusammengefasst, was für alternative Coins steht.

Das Wesentliche über Bitcoin

Wer Bitcoin geschaffen hat, ist unklar. Wer immer es war, hat sich geschickt hinter dem Pseudonym „Satoshi Nakamoto“ verborgen. Jedenfalls waren es schlaue Köpfe, die eine neue Technologie namens Blockchain dazu eingesetzt haben, eine digitale, unabhängige Währung zu schaffen.

Ziel war es, sich von den Zentralbanken als Hüter ihrer Währungen und von den Geschäftsbanken als notwendige wie teure Vermittlungsstellen für den Zahlungsverkehr unabhängig zu machen. Von Beginn an wurde der Bitcoin als transparentes, nach klaren Regeln funktionierendes System und vor allem einer auf 21 Millionen Bitcoins begrenzten Währung festgelegt. Diese im Jänner 2009 von Satoshi Nakamoto veröffentlichten Regeln nennt man White Paper.

Als der erste Bitcoin am 3. Jänner 2009 geschaffen wurde, hatte er noch keinen Wert. Am 22. Mai 2010 wurde diese Währung erstmals verwendet und zwar zum Kauf von zwei Pizzen um 10.000 Bitcoins. Der erste Handelswert stammt vom 12. Oktober 2010, als 5050 Bitcoins für 5,02 US-Dollar verkauft wurden. Damals war ein Bitcoin 0,099 Cent wert. Die Wertsteigerung bis zum Höchststand von 69.000 Dollar am 10. November 2021 beträgt sagenhafte 6,97 Milliarden Prozent.

Keine andere Assetklasse hat eine derartige Steigerung in so kurzer Zeit geschafft. De facto ist der auf 21 Millionen Stück limitierte Bitcoin eine eigene Asset-Klasse, weil sich der Bitcoin-Kurs völlig unabhängig von Aktien, Anleihen, Gold und allen anderen Anlagebereichen entwickelt. Darum bringt eine Investition mehr Diversifikation in das Anlage-Portfolio, wobei der Anteil in der Gesamtsumme an Investitionen im einstelligen Prozentbereich bleiben sollte.

Der 11. Jänner 2024 markiert einen Wendepunkt für den Bitcoin und die gesamte Assetklasse der Kryptowährungen. An diesem Tag wurden erstmals Bitcoin-ETFs zum Handel an der New Yorker Börse zugelassen. Nach jahrelangen, heftigen Diskussionen hat die US-Börsenaufsicht SEC diesen Wertpapieren, die den Kurs des Bitcoin abbilden, die Lizenz zum regulierten Handel an der Börse erteilt. Damit können Anleger nun einfach und kostengünstig Investitionen in Digitalwährungen in ihr Portfolio aufnehmen. Die Zulassung der ETFs zieht Investitionen in Milliardenhöhe an.

Technisch verwendet Bitcoin ein so genanntes „Proof-of-Work“ (PoW) Verfahren, um Transaktionen auf der Blockchain zu verifizieren und neue Blöcke zur Bitcoin-Blockchain hinzuzufügen. Dabei gilt es, komplexe, mathematische Aufgaben zu lösen, für welche sogenannte Bitcoin-Miner, welche weltweit und damit dezentral verteilt sind, eine Belohnung in Form von neu geschaffenen Bitcoins erhalten. Da die maximale Anzahl von Bitcoins ist auf 21 Millionen Stück begrenzt ist und zusätzlich alle 4 Jahre die Belohnung für Bitcoin-Miner in Form von neu geschaffenen Bitcoins halbiert („Halving“) - sprich der Aufwand einen Bitcoin zu „schürfen“ somit verdoppelt wird – bietet Bitcoin deflationäre Eigenschaften und wird im Sinne eines Wertspeichers oft als „digitales Gold“ bezeichnet.

Bitcoin ist nicht nur die bekannteste, sondern auch die mittlerweile wertvollste Digitalwährung der Welt.  

Bitcoin ist aufgrund seiner herausragenden Stellung die Leitwährung aller Kryptos. Deshalb bezeichnet man alle anderen, später geschaffenen Digitalwährungen auch gesamt als Altcoins.

Das Wesentliche über Altcoins

Unter dem Begriff Altcoins sind alle anderen Kryptowährungen zusammengefasst, die nicht Bitcoin sind. Altcoins unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht, einschließlich ihrer Technologie, Funktionen und natürlich ihrem Preis. Die Nummer 2 unter den Digitalwährung ist Ethereum, einige der weiteren, bekannteren Kryptos sind Solana oder Cardano.

Ethereum

Ethereum hat sich zur  zweitgrößten Kryptowährung entwickelt. Der Hauptzweck von Bitcoin ist die Übertragung und Speicherung von Vermögen. Ethereum geht einen Schritt weiter: neben der Übertragung und Speicherung von Vermögen wurden dezentrale Anwendungen oder DApps ermöglicht. Solche dezentralen Anwendungen werden durch Smart Contracts ermöglicht. Smart Contracts sind Teile der Programmierung, die ausgeführt werden, wenn vorgegebene Bedingungen erfüllt sind. Das erweitert die Anwendungsmöglichkeiten.

Solana

Solana ist eine hochleistungsfähige Blockchain-Plattform, die darauf abzielt, schnelle und kostengünstige Transaktionen sowie die Entwicklung von dezentralen Anwendungen (DApps) zu ermöglichen. Sie wurde von Anatoly Yakovenko und seinem Team entwickelt und ging 2020 live. Solana verwendet eine sogenanntes "Proof-of-History" (PoH) Verfahren in Kombination mit einem „Proof-of-Stake“ (PoS) Verfahren. Bei PoH werden Transaktionen direkt mit einem Zeitstempel und einem speziellen Verschlüsselungsode (Hash) versehen, wie er sonst bei der Verkettung von Blöcken einer Blockchain zum Einsatz kommt. In jede neue Transaktion wird direkt der Hash einer vorangegangenen Transaktion aufgenommen. Die dadurch verketteten Transaktionen werden im Nachhinein zusätzlich über eine Blockchain verifiziert und so für die langfristige Verifikation gebündelt und geordnet. Durch diesen Ansatz bei dem Transaktionen und Blöcke getrennt voneinander verbreitet und verarbeitet werden, können die Transaktionskosten stark reduziert werden, auf typischerweise gerade einmal 0,00001 bis 0,00025 US-Dollar pro Transaktion. Das PoH Verfahren ermöglicht Solana neben dem deutlich niedrigeren Energieverbrauch auch viel höhere Transaktionsgeschwindigkeiten. Das Netzwerk ist in der Lage, 65.000 Transaktionen pro Sekunde auszuführen. Damit ist es 2.000 Mal schneller als Ethereum. Solana zeichnet sich somit insbesondere wegen ihrer bemerkenswerten Transaktionsgeschwindigkeiten und Skalierbarkeit aus. Entwickler können Solana nutzen, um schnelle und sichere DApps zu erstellen.

Cardano

Cardano ist eine Blockchain-Plattform und Kryptowährung, die darauf abzielt, eine dezentrale und nachhaltige Infrastruktur für die Entwicklung von Finanzanwendungen und Smart Contracts bereitzustellen. Gegründet von Ethereum-Mitbegründer Charles Hoskinson, strebt Cardano an, Probleme wie Skalierbarkeit, Interoperabilität und Nachhaltigkeit in der Blockchain-Technologie zu lösen. Cardano setzt auf einen wissenschaftlichen Ansatz bei der Entwicklung und verwendet eine modulare Codebasis, um die Flexibilität und Erweiterbarkeit der Plattform zu gewährleisten. Der Konsensalgorithmus von Cardano heißt "Ouroboros" und basiert auf dem Proof-of-Stake-Prinzip. Die Plattform strebt nach einer nachhaltigen Entwicklung durch wissenschaftliche Forschung.

Die digitale Zukunft

Die Einführung der Blockchain-Technologie und die Anwendung von Digitalwährungen hat begonnen, unsere Welt nachhaltig zu verändern. Wie die Massenanwendungen des Internets, die Ende der 1990er Jahre eingesetzt hat, werden unsere Möglichkeiten wesentlich erweitert. Die Anwendungen lassen neue Geschäftsbereiche ebenso zu wie völlig neue Formen des Interagierens von Menschen, Ländern und Interessensgemeinschaften über viele bisherige Grenzen hinweg.

Ein Blick in die Geschichte des Internets veranschaulicht dies. In den frühen Stadien des Internets konnten Benutzer nicht viel mehr als Inhalte konsumieren. Wir nennen diese Phase Web 1.0. Ein Beispiel dafür ist ein Blog, den man nur lesen kann, und das ist alles.

Mit dem Aufkommen der sozialen Medien sind wir dann zu benutzergenerierten Inhalten übergegangen, die es den Usern ermöglicht haben, mit Websites zu interagieren, Inhalte online zu erstellen und zu teilen. Dies wird Web 2.0 genannt.

Mit der Blockchain haben wir eine Revolution mit Kryptowährungen namens Web 3.0. Die Hauptidee von Web 3.0 dreht sich um Dezentralisierung, Meinungsfreiheit und darum, den Benutzern das vollständige Eigentum an ihren Daten zu geben. Dies bedeutet, dass Unternehmen wie Google oder Facebook Ihre Daten nicht ohne Ihre Zustimmung auf ihren Servern speichern oder weitergeben können. Die Idee ist eine völlige Privatsphäre, frei von Zensur.

Die Blockchain bietet dazu bessere technologische Lösungen für viele Bereiche und das weltweit. Der Zahlungsverkehr unabhängig von Banken mit einer schnelleren und kostengünstigeren Transaktionen zwischen Einzelpersonen und Unternehmen ist ein wesentlicher Schritt. Keine Instanz kann jemanden davon abhalten, Krypto- und Blockchain-Transaktionen zu nutzen, und niemand kann ein Bankkonto sperren. Dies ist nur der Beginn einer neuen Freiheit, die vieles möglich macht und deshalb nicht aufzuhalten ist.

Das Blockchain EcoSystem
Investieren in die gesamte Wertschöpfungskette

Crypto Mining

Crypto Mining Unternehmen fokussieren sich auf die Erzeugung neuer Einheiten von bestehenden Kryptowährungen durch sogenanntes „Mining“. Mining bezeichnet den Prozess komplexe mathematische Aufgaben zu lösen, um Transaktionen zu verifizieren und neue Blöcke zu Blockchains hinzuzufügen, wofür „Miner“ neu geschaffene Einheiten der jeweiligen Kryptowährung als Belohnung („Reward“) erhalten. Dieser Prozess ist ein integraler Bestandteil des „Proof-of-Work“ Verfahrens, welches die Dezentralisierung von Blockchains gewährleistet. Crypto Mining Unternehmen betreiben hierfür leistungsstarke Rechenzentren und Infrastruktur, um diese Rechenoperationen durchzuführen und neue Einheiten der jeweiligen Kryptowährung zu schaffen. Mining-Unternehmen sind ein wichtiger Bestandteil des Krypto-Ökosystems und tragen zur Sicherheit und Dezentralisierung vieler Blockchain-Netzwerke bei.

Crypto Infrastructure

Crypto Infrastructure Unternehmen fokussieren sich auf die Entwicklung und Bereitstellung technologischer Infrastruktur im Bezug auf Kryptowährungen. Die hierbei angebotenen Dienstleistungen umfassen ein breites Spektrum, wie beispielsweise die Entwicklung von Blockchain-Technologien, Sicherheitslösungen für Kryptowährungen, Mining-Infrastruktur oder Wallet-Services (mit „Wallets“ werden Aufbewahrungslösungen ähnlich einer digitalen Geldbörse bezeichnet). Crypto Infrastructure Unternehmen tragen somit maßgeblich zur Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung der technologischen Grundlagen für Kryptowährungen und Blockchain-Plattformen bei.

Crypto Trading & Custody

Crypto Trading & Custody Unternehmen fokussieren sich einerseits auf den Handel und andererseits auf die sichere Verwahrung von Kryptowährungen und digitalen Vermögenswerten. Deren Dienstleistungen und Plattformen im Geschäftsbereich Crypto Trading, ermöglichen es Nutzern, Kryptowährungen zu kaufen, zu verkaufen und zu handeln. Der Bereich Crypto Custody spezialisiert sich auf Services im Bereich Verwahrung und Sicherheit von Kryptowährungen im Auftrag von Kunden. Dies umfasst unter anderem die Sicherung von „private Keys“ (einzigartige digitale Schlüssel welche den Besitzer einer Kryptowährung verifizieren), die zur Verfügungstellung von „Cold Wallets“ (Aufbewahrungsmöglichkeit bei der Kryptowährungen offline und in einem physisch isolierten Medium gespeichert werden um Zugriffe durch Hacker zu verhindern. Im Gegensatz dazu sind „Hot Wallets“ online und mit dem Internet verbunden) sowie Transaktionsservices (Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem sicheren Versenden und Empfangen von Kryptowährungen). Crypto Custodians sind insbesondere für institutionelle Investoren (wie z.B. Hedge Fonds oder Börsen) von Bedeutung welche eine große Menge an Kryptowährungen zugleich schützen und zugänglich machen müssen.

Crypto Treasury Holdings

Crypto Treasury Holdings integrieren Kryptowährungen und digitale Vermögenswerte im Rahmen ihres „Treasury-Managements“ in die Unternehmensbilanz. Der Begriff "Treasury" meint in diesem Zusammenhang das Management der finanziellen Ressourcen und Vermögenswerte des Unternehmens. In der Regel halten Crypto Treasury Holdings Bestände digitaler Assets in den Unternehmensreserven eine Diversifikation zu traditionellen Währungen zu schaffen sowie um an potenziellen Wertsteigerungen von Kryptowährungen zu partizipieren.

Potentielle Verwendungsgebiete

Mögliche Einsatzgebiete der Blockchain Technologie im alltäglichen Leben:

Die Heraus­forder­ungen bei Direktinvestition in Kryptowährungen
  • Die Verantwortung zum Schutz von „Private Keys“ und der sicheren Verwahrung der Assets liegt direkt und alleinig beim Investor. Es gibt keine dazwischen geschaltene Instanz. Fehlerhaft überwiesene Assets oder verlorene Private Keys bedeuten den unwiederbringlichen Verlust der Assets.
  • Eröffnung eines Kontos bei einer Kryptobörse oder -plattform nötig. Preisgabe der persönlichen Daten an und Geschäftsbeziehung oftmals mit unregulierten Anbietern, welche nicht den Standards eines von einer Finanzmarkaufsicht überwachten und konzessionierten Unternehmens entsprechen.
  • Herausforderung seriöse Unternehmen von betrügerischen „Scams“ unterscheiden zu können.
  • Kryptowährungen auf „Hot Wallets“ oder direkt bei Börsen verwahrt, sind sie dem direkten Risiko von Hackerangriffen ausgesetzt.
  • Cold Wallets und Recovery Seeds können je nach Aufbewahrung und Medium (Papiernotiz, digitales Textfile, etc.) der Gefahr von Diebstahl oder Beschädigung (Wasserschaden, Brand, Einbruch, etc.) unterliegen und dem damit verbundenen Verlust der Assets.
  • Im Falle von Marktturbulenzen hatten Kryptobörsen in der Vergangenheit oft technische Ausfälle und Überlastungen wodurch Investoren der Zugang nicht möglich war.
  • Steuerliche Behandlung von Kryptowährungen teilweise sehr komplex und obliegt den Investorinnen und Investoren selbst.

Superfund Black Blockchain kombiniert Blockchain-Unternehmen und Krypto­währungen

Da Investments in Kryptowährungen neben Herausforderungen auch Chancen bieten können, haben wir eine Lösung, um die mit Direktinvestments verbundenen Risiken und Unannehmlichkeiten zu beseitigen und Ihnen gleichzeitig auch Zugang zum gesamten Blockchain Ecosystem zu verschaffen, in dem Superfund Black Blockchain zusätzlich in ausgewählte Aktien investiert.

Partizipation an der gesamten Wert­schöpfungskette vom Blockchain Ecosystem

Zwei Investments in einem - weiterer Diversifikationseffekt durch Hinzufügen von Blockchain-Aktien als zusätzliche Anlageklasse

Investition im Rahmen einer regulierten UCITS Fondshülle, einem international anerkannten Investmentfondsstandard, der strengen EU-Richtlinien zum Anlegerinnen- und Anlegerschutz unterliegt. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere wichtigen Hinweise

Verwahrung der Fondsanteile auf Ihrem regulierten Bankdepot

Ihre Daten sind geschützt und unterliegen den strengen österreichischen und europäischen Datenschutzgesetzen

Eine neue und innovative Anlageklasse

Geringe Korrelation zu klassischen Anlageinstrumenten

Risikoreduzierung durch breite Streuung innerhalb des Krypto- und Blockchain-Sektors

Superfund Black Blockchain investiert nicht direkt in Kryptowährungen, sondern indirekt über regulierte Finanzinstrumente

Fondsinformationen

Chancen

Revolutionär:

Eine einfache Möglichkeit, an der Ent­wick­lung der Block­chain-Techno­logie teil­zuhaben.

Systematisch:

Positionen werden aktiv und syste­matisch an die fest­gelegte Ziel­allo­kation ange­passt, um das Anlagep­ort­folio aus­ge­wo­gen zu halten und Klumpen­risiken zu vermeiden.

Bankfähig:

Potenzial von Krypto­währungen in einem regu­lierten Fonds. Die negativen Aspekte direkter Inves­ti­tionen in Krypto­währun­gen werden damit minimiert.

Best-Of-Sector-Prinzip:

Ein systema­tisches Aus­wahl­-verfahren defi­niert regel­mäßig und nach klaren Kriterien die größten börse­nnotierten Blockchain-Unter­nehmen und größten Krypto­währungen.

Risiken

Sektorenabhängigkeit:

Eine negative Ent­wicklung von Krypto­währungen und Block­chain-Unter­­nehmen wirkt sich negativ auf den Fonds aus.

Junge Technologie:

Die praktische An­wen­dung der Blockchain befindet sich noch in einem sehr frühen Stadium. Der Erfolg der Blockchain-Techno­logie ist daher nicht gewährleistet.

Währungsrisiko:

Die Performance von Fremd­währungs­­klassen unter­­liegt zusätzlichen Währungs­schwankungen.

Totalverlust möglich:

Bei einer­ Investition in Krypto­währungen und Blockchain-Unter­nehmen sind Kurs­verluste von bis zu 80% sowie ein Total­verlust jederzeit möglich.

Performance

Wertentwicklung per 31.05.2024

Black Blockchain bezieht sich auf die Anteils­klasse EUR (LI1231315725).
Bitcoin wird durch den Kraken BTC/EUR Preis dargestellt.

Aktuell

Kurs und Wertentwicklung Black Blockchain EUR (LI1231315725), per
12.06.2024
Kurs per
12.06.2024

20,30

EUR

Performance seit Auflage
23.03.2023

+103,00

%

Kurs per
12.06.2024

20,30

EUR

Performance seit Auflage
23.03.2023

+103,00

%

Kurs per
12.06.2024

20,30

EUR

Performance seit Auflage
23.03.2023

+103,00

%

Kurs per
12.06.2024

20,30

EUR

Performance seit Auflage
23.03.2023

+103,00

%

Kurs per
12.06.2024

20,30

EUR

Performance seit Auflage
23.03.2023

+103,00

%

Kurs per
12.06.2024

20,30

EUR

Performance seit Auflage
23.03.2023

+103,00

%

Fondskennzahlen

in Anteilsklasse EUR seit Auflage bis 31.05.2024

Performance
+91,60%
Volatilität (annualisiert)
42,73%
Maximaler Wertverlust
-25,67%
Sharpe Ratio2
+0,27
Beta3
+0,58

Korrelation4

in Anteilsklasse EUR seit Auflage bis 31.05.2024

Wertentwicklung

in Anteilsklasse EUR seit Auflage bis 31.05.2024

+91,60%

Allokation

seit Auflage bis 31.05.2024

Hinweis: Die dargestellte Allokation entspricht der Zielallokation. Die tatsächliche Allokation kann davon abweichen.

Performancebeitrag

Performance­beiträge im Mai 2024

Hinweis: Angaben beziehen sich auf die Anteilsklasse EUR (LI1231315725). Rückschlüsse auf andere Superfund Fonds sind nicht zulässig. Sämtliche Gebühren und Steuern wurden den Performancebeiträgen gemäß deren durchschnittlicher Kapital-Allokation im Mai 2024 zugerechnet.

Top Positionen

Größte Positionen per 31.05.2024

Galaxy Digital Holdings Ltd.

Marathon Digital Holdings Inc.

Northern Data AG

Microstrategy Inc-Class A

Coinbase Global Inc-Class A

Ethereum

Bitcoin

Chainlink

Solana

Cardano

ISIN Anteilsklasse EUR
LI1231315725
Typ
UCITS
Zulassung
AT, DE, LI
Domizil
Liechtenstein
Aufsichtsbehörde
FMA Liechtenstein
Investmentmanager
Superfund Asset Management GmbH
Depotbank
Bank Frick & Co. AG
Verwaltungsgesellschaft
CAIAC Fund Management AG

Fondsdetails

Auflagedatum
23.03.2023
Empfohlene Anlagedauer
10 Jahre
Handelbarkeit
täglich
Mindestanlage
1 Anteil5
Sparplanfähig
ab EUR 50 monatl.
Ertragsverwendung
thesaurierend

Fondskosten

Ausgabeaufschlag
5,00%
Managementgebühr p.a.
1,95%
Gewinnbeteiligung⁶
19,50%
Angebot
Ausgabeaufschlag
2,50% bei Kauf bis 30.06.2024
über Superfund
Managementgebühr p.a.
0,95% von 01.12.2023
bis  30.06.2024
Gewinnbeteiligung⁶
19,50%

1 Die Veranlagung in Kryptowährungen erfolgt indirekt durch Finanzinstrumente.
     
2
Sharpe Ratio ist das Verhältnis aus jährlicher durchschnittlicher Rendite und Volatilität. Je höher das Sharpe Ratio, desto besser die Rendite im Vergleich zum Risiko einer Anlage im jeweiligen Betrachtungszeitraum.    
3 Beta misst die Volatilität des Fonds verglichen mit der Referenz: Kraken BTC/EUR Preis. Beta gleich 1 bedeutet gleiche Volatilität beider Werte, Beta größer 1 bedeutet eine höhere und Beta kleiner 1 eine niedrigere Volatilität gegenüber der Referenz.     
4 Die Korrelation misst das Ausmaß, in dem sich zwei Investments zueinander bewegen und kann einen Wert von -1 (gegenläufig) bis +1 (gleichläufig) einnehmen. Zueinander unabhängige Investments haben eine Korrelation von 0. Der S&P 500 wird durch den S&P 500 Index, Gold wird durch den Gold Spot Preis in EUR und Bitcoin wird durch den Kraken BTC/EUR Preis dargestellt. Die Vergleichswerte wurden zur Veranschaulichung im Portfoliokontext gewählt.      
5 Per per 31.05.2024 entspricht 1 Anteil EUR 19,16.      
6 Die Gewinnbeteiligung fällt nur an, falls der Nettoinventarwert des Fonds einen neuen Höchststand erreicht und wird auf Basis des Unterschieds zwischen altem und neuem Höchststand berechnet.

Wichtige Hinweise

Marketingmitteilung: Bei dieser Website handelt es sich um eine Marketingmitteilung und diese stellt somit keinen Prospekt im Sinne der Verordnung (EU) 2017/1129, des österreichischen InvFG oder KMG dar. Die dargestellten Informationen dienen ausschließlich der unverbindlichen Information und stellen kein Angebot, kein Angebot zur Einladung zur Abgabe eines Angebots, keine Anlageberatung sowie keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf dar. Marketingmitteilungen ersetzen keinesfalls eine fachgerechte Beratung oder eine umfassende Risikoaufklärung. Vor Treffen einer Anlageentscheidung sollte jedenfalls eine professionelle Finanzdienstleisterin oder ein professioneller Finanzdienstleister herangezogen werden. Bei der letztlichen Auswahl eines Finanzinstruments oder einer Anlagestrategie sind persönliche Merkmale der Kundin oder des Kunden (wie Erfahrungen und Kenntnisse, Anlageziel, finanzielle Verhältnisse, Verlusttragfähigkeit, Risikotoleranz) zu berücksichtigen. Die von den Superfund-Fonds verfolgten Anlagestrategien setzen einen Anlagehorizont von zumindest zehn Jahren voraus.

Dokumente: Als Grundlage der Veranlagungsentscheidung sollten neben einem individuellen Beratungsgespräch die Kundeninformationsdokumente (Prospekt, Basisinformationsblätter (PRIIPs-KID), Jahresbericht etc.) herangezogen werden. Die jeweils aktuellen Fassungen können am Sitz der Superfund Asset Management GmbH, Marc-Aurel-Straße 10-12, 1010 Wien kostenlos bezogen werden und stehen auf www.superfund.at bzw. auf der Website des Liechtensteinischen Anlagefondsverbands unter www.lafv.li zur Verfügung.

Kosten: Die Performance enthält alle Gebühren im Fonds (geschätzte Gesamtkosten 2023 bis 2,90%), exkl. Ausgabeaufschlag und Steuern. Ein Ausgabeaufschlag bis 5,00% verringert die Rendite entsprechend. Die Gewinnbeteiligung von 19,50% ist eine leistungsabhängige Zusatzgebühr und kommt zur Anwendung, wenn der Nettoinventarwert des Fonds einen neuen Höchststand (High Watermark) erreicht. Somit wird die Gewinn-beteiligung erst nach Ausgleich vergangener Verluste durch neue Gewinne fällig. Es wird nur der Gewinn über der High Watermark zur Berechnung der Gewinnbeteiligung herangezogen.

Risikohinweis: Die in dieser Marketingmitteilung bereitgestellten Informationen beinhalten keine wie auch immer gearteten Garantien oder Zusicherungen von bestimmten Eigenschaften eines Finanzprodukts oder von Dienstleistungen. Jede Kapitalveranlagung ist mit Risiken, auch mit dem des Totalverlusts, verbunden. Veranlagt oder notiert ein Fonds in einer Fremdwährung, so hängt der Ertrag der Veranlagung stark von der Entwicklung des Wechselkurses der Fremdwährung zum Euro ab. Die (nicht prognostizierbare) Änderung des Wechselkurses kann den Ertrag des Fonds daher vergrößern oder vermindern.  Da der Handel der Fonds auf USD basiert, versuchen wir diese Währungsschwankungen innerhalb des Fonds zum USD in der EUR- bzw. CHF-Anteilsklasse über den Einsatz von Termingeschäften weitestgehend zu neutralisieren. Performance Angaben der USD-Anteilsklasse beziehen sich somit auf die Fondswährung USD, Performance Angaben der CHF Anteilsklasse beziehen sich auf die Fondswährung CHF, Performance Angaben der EUR Anteilsklasse beziehen sich auf die Fondswährung EUR. Das Erreichen der Anlageziele ist nicht gewährleistet. In diesem Zusammenhang weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass die Wertentwicklung der Vergangenheit keine Rückschlüsse auf die zukünftige Wertentwicklung zulässt, keine Garantie für künftige Erträge darstellt und sich nicht in die Zukunft fortschreiben lässt. Bitte beachten Sie auch die spezifischen Risikohinweise im jeweiligen Prospekt der veröffentlichten Produkte.

ESG-Hinweis: Die zugrunde liegenden Investitionen dieses Finanz-produkts entsprechen nicht den EU-Kriterien für ökologisch nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten, wie sie in den ESG-Richtlinien definiert sind.

Anlegerentschädigungseinrichtung: Als konzessionierter Portfolioverwalter ist die Superfund Asset Management GmbH Mitglied der Anlegerentschädigung von Wertpapierfirmen GmbH (AeW), Lambrechtgasse 1/10, 1040 Wien, +43 (0)1 513 39 42, office@aew.at.

Inhalte der Marketingmitteilung: Die Inhalte dieser Marketingmitteilung wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Korrektheit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte wird keinerlei Haftung übernommen. Superfund Asset Management GmbH behält sich zudem das Recht vor, jederzeit Änderungen an den Inhalten der Marketingmitteilung vorzunehmen. Die Marketingmitteilung ist ein reines Kommunikationsmedium, mit dem Zweck, Informationen über die Superfund Asset Management GmbH und deren angebotene Finanzprodukte zur Verfügung zu stellen. Diese Informationen können keine persönliche Beratung ersetzen. Alle Entscheidungen, die auf den dieser Marketingmitteilung entnommenen Informationen beruhen, liegen einzig und allein im Verantwortungsbereich der Empfängerinnen und Empfänger dieser Marketingmitteilung. Die Superfund Asset Management GmbH lehnt jegliche Haftung für Schäden, die im Zusammenhang mit diesen Informationen entstehen, ab.

Investieren Sie jetzt
in eine digitale Zukunft!

Nutzen Sie die Gelegenheit und investieren Sie in unsere Superfund Fonds. Erleben Sie die Vielfalt dieser neuen Anlagemöglichkeiten und entdecken Sie neue, spannende Perspektiven für Ihr Portfolio. Klicken Sie unten, um den Investitionsprozess zu starten.

Beratungsgespräch vereinbarenInfopaket beantragen